Logo der Deutschen Blütensekt Manufaktur

Fröhlicher Weinberg



Herzlich Willkommen im fröhlichen Weinberg, Guten Abend.

Ulrike Neradt: „Der Frühling ist da, mein lieber Johan, und die Blumen auch.“
Johann Lafer: „Und so tolle Blüten, die kann man nicht nur riechen sondern man kann auch daraus was Gutes kochen.“
Ulrike Neradt: „Aus denen auch? „Na, da bin ich gespannt!“

Johann Lafer: „Hallo, liebe Zuschauer. Wir werden Ihnen heute beweisen, dass man bestimmte Blüten auch verarbeiten kann, sie sogar essen kann und dazu haben wir uns jemanden eingeladen: aus Wiesbaden, Herzlich willkommen, Doktor Anja Quäschning, Guten Abend.“
Anja Quäschning: „Guten Abend.“
Johann Lafer: „Frau Quäschning, Sie kommen aus Wiesbaden wie gesagt und Sie befassen sich mit dem Thema Blüten. Also ich gehe mal davon aus, dass Sie die letzen Tage und Wochen doch ziemlich viel Arbeit damit gehabt haben. Oder?“
Anja Quäschning: „Oh, ich habe sehr viel zu tun gehabt. Grade die japanische Kirschblüte, die jetzt aufgeblüht ist und dann direkt schon wieder verblüht ist. Die muss ich natürlich innerhalb von wenigen Tagen geerntet haben.“
Johann Lafer: „Und wir erfahren heute wie man wunderbare Dinge aus Blüten machen kann, welche Blüten man essen kann. Ich bin sehr froh dass Sie da sind. Vielen Dank.“

Johann Lafer: „Jetzt mache ich den zweiten Versuch einen Cocktail hier. Mal gucken was jetzt damit ist. Und zwar habe ich jetzt hier Mango, Limonensaft, Joghurt, Milch, Eiswürfel, und jetzt gebe ich dazu: Rosenblüten-Sirup. Und es passt sehr gut zu Mango, weil es ist ein sehr blumiger Geschmack. Und ich glaube, das ist auch sehr gesund.“
Dirk Bach: „Aber das wird ein jungfräulicher Cocktail ohne jeden Alkohol.“
Johann Lafer: „Keinen Alkohol. Im fröhlichen Weinberg gibt es keinen Alkohol.“
Ulrike Neradt: „Was?!? Wir trinken nur Wein. Aber mit Alkohol ein bisschen, aber nur wenig.“
Johann Lafer: „Schön einfüllen … Rosenblätter oben drauf.“
Ulrike Neradt: „Ja klar. Dann sind wir jetzt endlich bei den Blüten mal angekommen?“
Johann Lafer: „Genau.“
Ulrike Neradt: „Sagt man da ‚zum Wohl’ oder ‚Prost’? Ne, ‚Prost’ sagt man nicht, oder?“
Ulrike Neradt: „Sie verarbeiten diese Blüten? Wie kamen Sie auf die Idee? Sie sind Biologin, wohnen in Wiesbaden und wie ging das los?“
Anja Quäschning: „Ganz ursprünglich habe ich den Holunderblüten-Sirup meiner Großmutter zubereitet. Das habe ich 10 Jahre lang gemacht und dann wurde es mir zu langweilig immer nur Holunderblüten zu verarbeiten. Und dann habe ich angefangen zu experimentieren, habe mich in der einheimischen Natur umgetan und habe einfach ausprobiert. Hab Akazienblüte ausprobiert, das war total gut und dann das nächste war Rose und dann kam die Kastanie, rote und weiße, und herauszufinden, dass zum Beispiel Kastanienblüte, weiße, ganz anders schmeckt als die Rote, das war für mich ein riesen Erlebnis. Und da habe ich angefangen wirklich zu fiebern und was daraus zu machen.“
Ulrike Neradt: „Und das ist Ihr Beruf geworden?“
Anja Quäschning: „Ja, tatsächlich.“
Ulrike Neradt: „Sie haben jetzt eine eigene Firma gegründet.“
Anja Quäschning: „Ich habe vor drei Jahren die deutsche Blütensektmanufaktur gegründet und stelle Blütensirup her, zuckerfreien Blütenextrakt und einen Blütenschaumwein. Einen Schaumwein aus frischen Blüten, der ohne jede Traube, ohne jeden Wein gekeltert wird, aber alkoholisch. Ist knochentrocken wie ein Champagner, ist leider relativ teuer und hat 12 Volumen-Prozent.
Ulrike Neradt: „Wie teuer ist er und warum ist er so teuer? Weil so viele Blüten drin oder was?
Anja Quäschning: „Man braucht für eine einzige Flache ungefähr im Blütenvolumen von einem halben Kubikmeter. Das ist also riesig, wirklich riesig groß und ich mache mir immer noch mal die Arbeit, das gilt für alle meine Produkte, und ich zupf die Blüten noch mal einzeln von den Stielen ab. Wenn man da an Holunderdolden denkt, diese vielen kleinen Einzelblütchen, das ist ein enormer Arbeitsaufwand.“
Ulrike Neradt: „So, dann wollen wir jetzt mal uns das anschauen. Wir haben einen wunderschönen Film wo Sie die Blüten uns zupfen und zeigen, das schauen wir uns jetzt mal an. Also bitte sehr. Das ist der Beitrag, den Sie bitte besprechen wollen.“
Anja Quäschning: „Also das was man hier sieht ist blaue Malvenblüte. Also ich ernte nur in biozertifizierten Gebieten und d.h. Gebiete wo es ganz nachweislich ist, dass da in den letzen 30 Jahren keine chemischen Dünger ausgebracht wurde. Das ist wirklich immer in der freien Natur. Das ist jetzt Nachtkerzenblüte, hier sieht man, die großen Blüten kann ich direkt einzeln von der Pflanze ernten.
Ulrike Neradt: „Wann muss man die denn vom Feld holen?“
Anja Quäschning: „Also es ist schon besser die in den frühen Morgenstunden zu ernten, dann sind die Aroma stärker. Und hier ist mein Experiment mit Knöterich gewesen, das ist nicht in Produktion gegangen. Insgesamt habe ich ungefähr 400 verschiedene Blüten ausprobiert und nur 40 sind tatsächlich zu einem Produkt geworden.“
Ulrike Neradt: „Lassen die Leute Sie so alles abzupfen oder alles? Ich sehe auch hier Magnolie.
Anja Quäschning: „Ja, also es ist ein ganz enormer Arbeitsaufwand. Aber es stellt halt auch sicher, dass keine Gerbstoffe mit in den Auszug übergehen und das ist ganz speziell, aber auch ein sehr gutes, qualitativ hochwertiges Ergebnis.“
Ulrike Neradt: „Und wie konservieren Sie das?“
Anja Quäschning: „Also hier in den Blütensirups sind nur vier Zutaten drin: frische Blüten, reines Quellwasser, Zitronensäure und Biozucker.“
Ulrike Neradt: „Das ist der Sekt jetzt? Oh, das riecht aber toll! Ah, das duftet.“
Anja Quäschning: „Das ist jetzt ein reiner Holunderblüten-Schaumwein. Sekt darf er nicht heißen, weil Sekt ist ja für Trauben reserviert.“
Ulrike Neradt: „Riecht richtig nach Sekt. Das ist was Außergewöhnliches! Wie viele Flaschen haben Sie davon zu Hause?
Anja Quäschning: „Ja, der 2005er-Jahrgang gab nur 350 Flaschen, weil es blockiert mich einfach über Monate, nur für ein paar Flaschen.“
Ulrike Neradt: „Wer trinkt die Weine? Wer kauft das? Wer trinkt diese Schaumweine?
Anja Quäschning: „Also, ich beliefere den Facheinzelhandel und die Gastronomie. Und das ist natürlich schon was ganz ganz Besonderes.“
Ulrike Neradt: „Und diese Sirupe, die Sie jetzt herstellen, die werden überwiegend für Soßen, für die Küche oder auch mehr zum Trinken?“
Anja Quäschning: „Sowohl als auch. Also diese Blütensirups sind ja mit Zucker versetzt, die eignen sich ganz hervorragend um mit Mineralwasser aufgegossen zu werden oder mit einem trockenen Sekt oder Champagner. Während die Blütenextrakte, die zuckerfreien Blütenextrakte, ganz gerne zum Kochen verwendet werden, zu Soßen, für Dressings.“

Ulrike Neradt: „Ja, ich glaube es hat Ihnen Spaß gemacht, es war eine schöne Sendung mit wunderbaren Gästen. Wir haben uns sehr gefreut, dass Sie hier heute Abend hier bei uns dabei waren, Blütenkönigin aus Wiesbaden, viel Erfolg auch für Sie weiterhin. Und wir sagen Tschüss bis zum nächsten Mal.“

Deutsche Blütensekt Manufaktur  Hof auf die Endlache - Außerhalb 12  D- 65468 Trebur   |   info@bluetensekt.de   |   Impressum   |   Kontakt Webdesign